Springe zum Content dieser Seite
Springe zur Subnavigation dieser Seite
Springe zur Hauptnavigation
Sie befinden Sich hier: 

Förderung der Intermodalität in den Alpen

Erste Schlussfolgerungen der seit der Konferenz von Regensberg eingeleiteten Arbeiten

Bei der Konferenz von Regensberg haben die Minister den Lenkungsausschuss damit beauftragt, das Vorankommen der eingeleiteten Aktionen zur Förderung der Alternativen zur Strasse in den Alpen direkt zu verfolgen und die Intermodalität für Gütertransporte zu entwickeln. 

Diese Aktionen kombinieren die Optimierung der bestehenden Eisenbahnlinien, die Realisierung von neuen, passenderen Übergangsmöglichkeiten mit der Eisenbahn und die Einrichtung von spezifischen Finanzierungsmechanismen, um die beträchtlichen öffentlichen Investitionen zu berücksichtigen.

Diese politischen Maßnahmen entwickeln sich insbesondere im Rahmen des von der Europäischen Union definierten transeuropäischen Transportnetzprogramms und den Abmachungen zwischen der EU und der Schweiz hinsichtlich der Transporte auf dem Landweg.

Der gesamte Bericht "Förderung der Intermodalität in den Alpen" kann im Bereich Download im pdf Format heruntergeladen werden

Download

>> Bericht: Förderung der Intermodalität in den Alpen (barrierearm).pdf

copyright by BMVIT
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Deutschland) Ministère de l'Écologie, de l'Energie, du Développement durable et de l'Aménagement du territoire (Frankreich) Ministero delle Infrastrutture e dei Trasporti (Italien) Bundesminsiterium für Innovation, Verkehr und Technologie (Österreich) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Schweiz) Ministrstvo za promet (Slovenien) Generaldirektion Energie und Verkehr