Springe zum Content dieser Seite
Springe zur Subnavigation dieser Seite
Springe zur Hauptnavigation
Sie befinden Sich hier: 
Brenner 3 02.jpg,Brenner 4 01
(c) BMVIT (ministry of transport - Austria)
Brenner 3 02.jpg,Brenner 4 01

Der Interviewvorgang (Beispiel Österreich)

Polizeikräfte oder Personal der Mautgesellschaft halten die Lastkraftwagen an und führen sie zum Interview-Platz.

Wenn sich der LKW nähert, notiert der Interviewer bzw. die Interviewerin die Art des Lastkraftwagens, die Achskonfiguration, die Nationalität des Anhängers und die Art des Fahrzeugaufbaus.

„Guten Morgen. Im Auftrag des Verkehrsministeriums wird eine Umfrage über alpenquerenden Verkehr durchgeführt. Darf ich Ihnen ein paar Fragen stellen? Das Interview dauert höchstens zwei Minuten.“

„Was ist jeweils das Leergewicht und das zulässige Gesamtgewicht Ihres Lastkraftwagens?“

„Wie viel wiegt Ihre Ladung?“
Die Antworten werden in das Computergerät getippt. Nur Werte innerhalb eines plausiblen Wertebereichs sind zulässig.

„Welche Art von Ware ist geladen?“
Der Interviewer bzw. die Interviewerin klassifiziert die von dem Lenker bzw. der Lenkerin genannte Ware nach einer vorhandenen Liste von Waren.

„Wo befindet sich der Beladeort und wo haben Sie die Fahrt begonnen?"
Der Interviewer sucht den Ort auf einer Liste von Orten (in alphabetischer Reihenfolge je Land). Wenn der Ort nicht aufscheint, fragt er nach dem nächstgelegenen bedeutenden Ort.

„An welchem Grenzübergang sind Sie in Österreich eingereist?“

Aus einer Liste können alle möglichen Grenzübergänge von dem Interviewer ausgewählt werden.

„Wo wird der Entladevorgang am Ende der Fahrt stattfinden?“

„An welchem Grenzübergang werden Sie aus Österreich ausreisen?“

Beide Fragen werden wie oben gehandhabt.

„Was ist das Baujahr des Lastkraftwagens?“
Wenn ein zweiter Fahrer oder eine andere erwachsene Person mitfährt, wird dies vom Interviewer notiert.

„Danke für Ihre Mitarbeit und gute Fahrt!“

Während der Lastkraftwagen wegfährt, notiert der Interviewer die UN-Kennzeichnungsnummer, ob eine allfällige Gefahrgut-Plakette angebracht ist, ob der Sattelanhänger mit einem Kran gehoben werden kann (bei Kombiverkehr von Bedeutung) und das Zulassungsland des Anhängers.

Nach Abschluss des Interviews überprüft der Interviewer bzw. die Interviewerin alle Antworten auf dem Display und hat die Möglichkeiten letzte Korrekturen vorzunehmen, bevor das nächste Interview beginnen kann.


copyright by BMVIT
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Deutschland) Ministère de l'Écologie, de l'Energie, du Développement durable et de l'Aménagement du territoire (Frankreich) Ministero delle Infrastrutture e dei Trasporti (Italien) Bundesminsiterium für Innovation, Verkehr und Technologie (Österreich) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Schweiz) Ministrstvo za promet (Slovenien) Generaldirektion Energie und Verkehr