Springe zum Content dieser Seite
Springe zur Subnavigation dieser Seite
Springe zur Hauptnavigation
Sie befinden Sich hier: 

Am alpenquerenden Verkehr beteiligte wirtschaftliche Aktivitäten

type of commodities transported over the Alps 01
(c) BMVIT
  • Als wichtigste Art von auf der Straße transportierten Waren festigt die Gruppe der verschiedenen Industrieerzeugnisse (Maschinen, Fahrzeuge, elektronische Erzeugnisse, Bekleidung etc.) ihre Stellung mit einem Anteil von 37 % an der Gesamttonnage im Jahr 2004 im Vergleich zu einem Drittel 1999. In der Schweiz übersteigt ihr Anteil sogar die Hälfte der Gesamttonnagen, die über schweizerische Straßenpässe transportiert werden.
  • Die nächsten beiden wichtigen Gruppen auf der Straße sind Nahrungs- und Futtermittel (16 %), gleichfalls mit einer hohen Wachstumsrate, gefolgt von landwirtschaftlichen Erzeugnissen (14 %), die 1999 an zweiter Stelle lagen.
  • Unter den drei anderen Arten von Waren mit je einem Anteil von annähernd 10 % gibt es einen starken Kontrast zwischen Metallerzeugnissen einerseits, mit einem Wachstum von fast 50 % in fünf Jahren, und chemischen Erzeugnissen und Baumaterialien andererseits, mit nahezu gar keinem Wachstum.
  • Die Warenstruktur bei begleitetem Kombiniertem Verkehr ist ähnlich der Warenstruktur auf der Straße, jedoch mit einem geringeren Anteil an landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Nahrungsmitteln. Dieses Ergebnis erscheint  angesichts der spezifischen Beförderungsbedingungen (Kühlung, Notwendigkeit kurzer Beförderungszeiten) plausibel. Während ihr Anteil in Frankreich unbedeutend ist, macht diese Warengruppe 4 % aller alpenquerenden Lastkraftwagen-Gütertransporte in Österreich und bemerkenswerte 12 % in der Schweiz aus.
  • Der Wagenladungsverkehr auf Schiene hat zwischen 1999 und 2004 kaum zugenommen, was als Folge des Zuwachses über österreichische Pässe bei einer gleichzeitigen Abnahme anderenorts, insbesondere über französische Pässe, zu erklären ist.
  • Landwirtschaftliche Erzeugnisse bleiben die wichtigste Gruppe im Wagenladungsverkehr auf Schiene (21 % der Gesamttonnagen), obwohl ihr Anteil zwischen 1999 und 2004 abgenommen hat, unmittelbar gefolgt von der Gruppe der verschiedenen Industrieerzeugnisse (20 % der Gesamttonnagen, mehr als 40 % an schweizerischen Pässen).
  • Metallerzeugnisse sind von der zweiten Stelle 1999 auf die dritte Stelle 2004 zurückgefallen, wobei sie allerdings bei den Wagenladungen auf Schiene über französische Pässe weiterhin an erster Stelle liegen.
  • Der unbegleitete Kombinierte Verkehr stieg in fünf Jahren um 36 % und weist damit über den Alpenbogen gesehen die höchste Wachstumsrate aller Verkehrsträger auf.
  • Innerhalb dieses globalen Wachstums besteht allerdings ein großer Gegensatz zwischen einem außergewöhnlichen Anstieg des Kombinierten Verkehrs über schweizerische  (+58 %) und österreichische (+46%) Pässe und einer signifikanten Abnahme des Kombinierten Verkehrs von 25 % über französische Pässe.
  • Da keine Informationen darüber vorhanden sind, welche Waren in den Containern befördert werden, ist das Gesamtbild nach Art der Ware nicht vollständig. Unter der Annahme allerdings, dass ein großer Teil der Waren in den Containern auch der Gruppe der verschiedenen Industrieerzeugnisse angehört, stärkt dies sicherlich die relative Position dieser Warengruppe.

Downloads:

Tabelle:  Alpine Crossing Transport on Road and Rail by Type of Commodity and Alpine Crossing Country

copyright by BMVIT
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Deutschland) Ministère de l'Écologie, de l'Energie, du Développement durable et de l'Aménagement du territoire (Frankreich) Ministero delle Infrastrutture e dei Trasporti (Italien) Bundesminsiterium für Innovation, Verkehr und Technologie (Österreich) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Schweiz) Ministrstvo za promet (Slovenien) Generaldirektion Energie und Verkehr